Startseite

Neuigkeiten aus Wustrow

  • Hannahs helfen gern

    Liebe Wustrower,

    wir haben wegen Corona unterrichtsfrei. In dieser Zeit helfen wir Ihnen gern mit Einkäufen oder kleinen Hilfeleistungen.

    Rufen Sie uns einfach an.

    Telefon: 0171/1115726

    Hannah Schaber und Hannah Böhme

  • Corona – Hilfe

    Es sollen, wegen der Coronainfektionen, die Senioren zu Hause bleiben, um weitere Infektionen einzuschränken. Damit ergibt sich für diese Menschen das Problem, nicht einkaufen gehen zu können. Es wäre schön, wenn sich Nachbarn und jüngere Freunde bereit erklären würden, hier zu helfen. 

    Gibt es diese Hilfe aber nicht, so bitte beim Seniorenbeirat anrufen (038220 562)! Dieser leitet die Anfrage weiter und schickt zeitnah Hilfe.

     

    Bleiben Sie gesund!

     

    Der Seniorenbeirat

  • Wegwerfen? Denkste! Reparatur Cafe

    Veranstalter: Reparatur Cafe Ribnitz-Damgarten

    • Staubsauger kaputt? Mixer, Radio; Toaster…..
    • Garantie vorbei. Werkstatt sagt:“Lohnt nicht mehr!“
    • Wir helfen Ihnen ehrenamtlich beim Reparieren.
    • Wo: Volkshochschule Ribnitz-Damgarten, Mühlenstr. 10 (Nebengebäude Erdgeschoss)
    • Wann: Jeden 2. und 4. Freitag im Monat, außer in den großen Ferien und feiertags, immer 13:00 bis 16:00 Uhr
    • Telefon: 0157 37101641
    • Mail: repaircafe-rdg(at)t-online.de

    Der Seniorenbeirat hat es ausprobiert und für gut befunden.

  • Ein Ärgernis wurde beseitigt
    Es war immer eine liebe Gewohnheit, morgens in der Zeitung nachzuschauen, wer am Tage im Dorf Geburtstag hatte. Vor Monaten wurde dies von einem Tag auf den anderen von der Zeitung eingestellt. Im Dorf rumorte es gewaltig: die Jubilare der anderen Ortschaften wurden weiterhin genannt. Warum nicht mehr die Wustrower? Seit dem 7.3. suchen wir die „Geburtstagskinder“ nicht mehr vergeblich. Der Seniorenbeirat hat sich schlau gemacht und die entsprechenden Fäden gezogen. Nun dürfen die Jubilare wieder genannt werden, mit behördlichem Segen. Ein Grund sich zu freuen!
  • Überlegungen zum Mobilitätskonzept

    Der öffentliche Nahverkehr spielt im Ostseebad Wustrow eine wichtige Rolle: mehr als 50 Prozent der Einwohner sind älter als 60 Jahre. Demzufolge sind eine große Anzahl von Menschen auf die Busse angewiesen, um Arztbesuche und Behördengänge zu erledigen, Einkäufe zu tätigen und kulturelle Veranstaltungen zu besuchen.

    Der derzeitige Fahrplan weist erhebliche Lücken auf, die einiges davon mit dem Bus unmöglich machen zu erreichen, zumindest erhebliche Wartezeiten bedingen. Wer einen Arztbesuch in Ribnitz bzw. Rostock vorhat, muss das Dorf um 6.52 Uhr verlassen, von Ribnitz kann man erst nach 11.30 Uhr zurückfahren. Von Rostock wird erst am späten Nachmittag mit einer Rückkehr zu rechnen sein.

    Kulturelle Veranstaltungen am Abend können mit dem öffentlichen Nahverkehr nicht geplant werden. Der letzte Bus fährt um 18.10 Uhr ab Ribnitz. Ein Abendbus um 22.15 Uhr ist wünschenswert. Viele Senioren können demnach zu bestimmten Gelegenheiten den Nahverkehr nicht benutzen.

    Für Schüler ist der Nahverkehr  dagegen gut aufgestellt. Die Busse fahren zu den richtigen Zeiten, während der Ferien dagegen ergeben sich etliche Lücken für die übrigen Fahrgäste, weil viele Busse nicht fahren.

    Für die arbeitende Bevölkerung stellt sich die Situation anders dar.  Für Menschen, die früh z.B. in Ribnitz anfangen müssen, fährt gar kein Bus. Ein Frühbus ist dringend nötig. Die Servicekräfte in Hotels und Pensionen können nicht rechtzeitig zur Frühschicht in Wustrow antreten. Auch hier wäre ein zusätzlicher Bus sowohl in der Frühe als auch am Abend vonnöten.

    Die Preissituation muss überdacht werden. Eine einfache Fahrt mit dem Fahrrad im Anhänger von Ribnitz nach Prerow kostet mehr, als eine Bahnfahrkarte von München nach Berlin! Es sollte an die Einführung einer Seniorenfahrkarte gedacht werden mit einer Ermäßigung entweder nach Art einer Bahncard oder einer Mehrfahrtenkarte.

    Auch besteht die Möglichkeit, eine Bürgerbefragung zum Nahverkehrskonzept in Wustrow durchzuführen. Die Fragebogen können mit dem Infoblatt zugestellt werden.

    Zum Schluss denken wir an den Einsatz von kleineren Bussen zu verkehrsärmeren Zeiten. Dies wäre auch in Hinsicht auf den Umweltaspekt wertvoll.

    Dietmar Roth                Gunda Wessel

    Seniorenbeirat Ostseebad Wustrow

Weitere Beiträge sind auf der Seite  Archiv/Neuigkeiten  zu finden.

Serie: Reiseberichte

  • Brockumer Großmarkt
    Ab einem bestimmten Alter überlegt man, was man unbedingt noch mal machen muss. Bei mir kam spontan der Wunsch auf, den Brockumer Großmarkt noch einmal zu besuchen. Ich kann gut verstehen, wenn ein Mecklenburger schon mit diesem Begriff nichts anfangen kann. Hier gibt es so was nicht. Also Brockum ist ein kleines Dorf in NRW, […]
  • Ein Besuch im Weihnachtsland
    Für viele Menschen bedeutet die Vorweihnachtszeit Stress, Hektik und körperliche Belastungen, die sich bis zum Heiligabend steigern. Die besinnliche Weihnachtszeit ist uns abhanden gekommen. Im letzten Jahr haben wir die Adventszeit mit einem wunderschönen Tag begonnen: Ein Busunternehmen bot einen Tagesausflug nach Kopenhagen an. Kopenhagen? Bekannt im Frühling und im Sommer, aber im späten November? […]

Weitere Reiseberichte sind auf der Seite  Archiv/Reiseberichte  zu finden.

Informationsblatt

für Einwohner des Ostseebades Wustrow und Freunde

Serie: Käthe Miethe

  • 53. Stammtisch Resümee
  • 10. Käthe-Miethe-Tage 2020 Resümee
  • Aus Käthe Miethes Feder -Fundstücke –
    Zwischen 2014 und 2020 haben wir im monatlichen Rhythmus journalistische Arbeiten von Käthe Miethe aus deutschen Zeitungen und Zeitschriften unter dem Titel „Fundstücke“ zusammengetragen und diese in sieben Lesemappen in Ahrenshoop und Wustrow sowie auf der Internetseite des Wustrower Seniorenbeirates wieder zugänglich gemacht. Parallel dazu ist das Buch „Fischland, Meer und Bodden“ entstanden, das Fundstücke […]

Weitere Fundstücke sind auf der Seite  Archiv/Aus Käthe Mietes Feder  zu finden.