Neuigkeiten aus Wustrow

Überlegungen zum Mobilitätskonzept

Der öffentliche Nahverkehr spielt im Ostseebad Wustrow eine wichtige Rolle: mehr als 50 Prozent der Einwohner sind älter als 60 Jahre. Demzufolge sind eine große Anzahl von Menschen auf die Busse angewiesen, um Arztbesuche und Behördengänge zu erledigen, Einkäufe zu tätigen und kulturelle Veranstaltungen zu besuchen.

Der derzeitige Fahrplan weist erhebliche Lücken auf, die einiges davon mit dem Bus unmöglich machen zu erreichen, zumindest erhebliche Wartezeiten bedingen. Wer einen Arztbesuch in Ribnitz bzw. Rostock vorhat, muss das Dorf um 6.52 Uhr verlassen, von Ribnitz kann man erst nach 11.30 Uhr zurückfahren. Von Rostock wird erst am späten Nachmittag mit einer Rückkehr zu rechnen sein.

Kulturelle Veranstaltungen am Abend können mit dem öffentlichen Nahverkehr nicht geplant werden. Der letzte Bus fährt um 18.10 Uhr ab Ribnitz. Ein Abendbus um 22.15 Uhr ist wünschenswert. Viele Senioren können demnach zu bestimmten Gelegenheiten den Nahverkehr nicht benutzen.

Für Schüler ist der Nahverkehr  dagegen gut aufgestellt. Die Busse fahren zu den richtigen Zeiten, während der Ferien dagegen ergeben sich etliche Lücken für die übrigen Fahrgäste, weil viele Busse nicht fahren.

Für die arbeitende Bevölkerung stellt sich die Situation anders dar.  Für Menschen, die früh z.B. in Ribnitz anfangen müssen, fährt gar kein Bus. Ein Frühbus ist dringend nötig. Die Servicekräfte in Hotels und Pensionen können nicht rechtzeitig zur Frühschicht in Wustrow antreten. Auch hier wäre ein zusätzlicher Bus sowohl in der Frühe als auch am Abend vonnöten.

Die Preissituation muss überdacht werden. Eine einfache Fahrt mit dem Fahrrad im Anhänger von Ribnitz nach Prerow kostet mehr, als eine Bahnfahrkarte von München nach Berlin! Es sollte an die Einführung einer Seniorenfahrkarte gedacht werden mit einer Ermäßigung entweder nach Art einer Bahncard oder einer Mehrfahrtenkarte.

Auch besteht die Möglichkeit, eine Bürgerbefragung zum Nahverkehrskonzept in Wustrow durchzuführen. Die Fragebogen können mit dem Infoblatt zugestellt werden.

Zum Schluss denken wir an den Einsatz von kleineren Bussen zu verkehrsärmeren Zeiten. Dies wäre auch in Hinsicht auf den Umweltaspekt wertvoll.

Dietmar Roth                Gunda Wessel

Seniorenbeirat Ostseebad Wustrow